Airlines (P-S)


PSA Jetstreamt

Flotte:

  • Fairchild-Dornier 328 (39, 12/04)

  • Pacific Bluet

    Sitz: Neuseeland

    Flotte:

  • Boeing 737 (3 -800, 12/07)
  • Neuseeländische Tochtergesellschaft von Virgin Blue Airlines.


    Pacifiquet

    Sitz: USA

    Flotte:

  • Dornier 328 (12, 12 Optionen, 8/96)

  • Pakistan International (PIA, PK)t

    Sitz: Pakistan

    Flotte:

  • ATR (7, 12/03)
  • ATR-42 (6 -500, 06/09)
  • Airbus A300 (0, 06/09)
  • Airbus A310 (12 -300, 06/09)
  • Airbus A320 (7 -200 Orders [starting 2008, leased from ALAFCO], 08/07)
  • Airbus A330 (2 -200 Orders, 07/05)
  • Airbus A340 (Interesse an 3 -300, 03/02)
  • Boeing 707
  • Boeing 720
  • Boeing 737 (6 -300, 06/09)
  • Boeing 747 (5 -300, 06/09)
  • Boeing 777 (4 -200ER, 2 -200LR, 3 -300ER, 5 -300ER Orders, 5 -300ER Options, 02/12)
  • Douglas DC-10-30
  • Fokker F.27 (0, 12/07)
  • Tupolew Tu-154 (0, 12/05)
  • Am 11. März 1955 von der pakistanischen Regierung gegründet, war Pakistan International Airlines, die bereits seit 7. Juni 1954, vor ihrer amtlichen Gründung, geflogen ist, das Resultat der Umorganisation der Orient Airways, die am 23. Oktober 1940 gegründet worden war. Die internationalen Strecken nach Kairo und London wurden ab 1. Februar 1955 mit Lockheed L-1049C Super Constellations geflogen. Zur Modernisierung der Inlandsflotte, Convair CV-240 und Douglas DC-3, wurden Vickers Viscounts in Dienst gestellt. Das erste dieser Turbo-Prop-Linienflugzeuge wurde am 2. Januar 1959 in Empfang genommen, im Januar 1961 die Fokker F.27 Friendship. PIA war die erste asiatische Fluglinie, die Düsenflugzeuge einsetzte, und ab 7. März 1969 flog eine geleaste Boeing 707-121 die Route nach London. Um die Viscounts auszutauschen, wurden vier Hawker Siddeley Tridents in Dienst gestellt. Die erste wurde am 1. März 1966 geliefert und blieb bis 1970 in Dienst. Pakistan Internationals erstes Großraum-Flugzeug war die Douglas DC-10-30, wovon die erste am 1. März 1974 geliefert wurde. Die Boeing 747 und 707 fliegen am häufigsten die langstreckigen interkontinentalen Flüge. Auf Inlandsflügen sind der Airbus A300 und die Fokker F.27 die beiden meisteingesetzten Flugzeugtypen. PIA bietet planmäßige Passagier- und Handelsflüge in den Fernen Osten, nach Europa, Nordafrika und in die USA.


    Palestinian Airlinest

    Flotte:

  • Boeing 727 (1 -200 (VIP-Version), 5/00)
  • Boeing 737 (3 -700 bestellt, 5/00)
  • Bombardier CRJ (1, 1 bestellt, 12/00)
  • Bombardier Dash 8 (1 -Q300, 1 -Q300 bestellt, 8/00)

  • Pan Am Air Bridge (OP)t

    Sitz: USA, Florida, Miami, Watson Island

    Flotte:

  • Grumman Mallard (5)
  • Tochter der Pan Am World Airways.


    Pan American World Airways (PA)t

    Sitz: USA

    Flotte:

  • Boeing 727 (11 -200, 1/99)
  • Boeing 737 (1 -200, 4/98)
  • Ab Mitte 1994 wieder im Chartergeschäft tätig. Pan Am fliegt ab 6.9.1996 mit 5 A300 zwischen New York, Los Angeles und Miami; ab Herbst Linienflüge nach Südamerika; zusätzlich 5 Grumman Mallard Flugboote.
    Anfang 1997 Fusion mit Carnival Air Lines.
    Kooperation mit: Icelandair, Airways, Royal Jordanian
    Betriebseinstellung 2/1998 wegen Zahlungsunfähigkeit.

    Eine der größten Fluglinien der Welt, wurde Pan American am 14. März 1927 von Juan Terry Trippe gegründet. Am 28. Oktober 1927 startete eine dreimotorige Fokker F.VII zum ersten Postflug der Linie. Am 26. Januar 1928 fand der erste Passagierflug statt. Bis Ende 1929 bot die Linie Flüge in 23 Länder in Südamerika an. 1931 verwendete Pan American das erste kommerzielle viermotorige Flugboot, eine Sikorsky S-40, die "American Clipper" genannt wurde. Seither tragen alle mehr- motorigen Flugzeuge Panams den Beinamen "Clipper". Transpazifische und transatlantische Flüge begannen am 22. November 1935 bzw. 20. Mai 1939, erstere mit der Martin 130, letztere mit der Boeing 314. Während des Zweiten Weltkrieges half Pan American bei der Gründung vieler Flughäfen in Afrika und Asien. Die Douglas DC-4 führte in diesen Kontinenten viele militärische Transportflüge durch. Nach Kriegsende half Pan American bei der Gründung neuer asiatischer Fluglinien wie THY und Iran Air, sowie bei vielen anderen Neugründungen in Süd- und Mittelamerika. 1950 änderte Pan American Airways ihren Namen in Pan American World Airways und erwarb im gleichen Jahr die American Overseas Airlines. Am 13. Oktober 1955 gab dieses Transportunternehmen bekannt, daß es 45 Boeing 707 und Douglas DC-8 kaufen würde. Die erste Boeing 707 wurde am 20. Oktober 1958 geliefert. In Zusammenarbeit mit Boeing entwarf Pan American die Boeing 747. Am 22. Januar 1970 flog das erste Großraum-Flugzeug dieses Typs zwischen New York und London. Am 22. Dezember 1979 übernahm Pan American die National Airlines. Am 7. Januar 1980 wurde National zunächst Tochtergesellschaftund dann am 26. Oktober völlig integriert. In den 50 Jahren ist Pam Am - unter diesem Namen am bekanntesten - von einem kleinen Posttransportunternehmen zu einer der größten Linien der Welt geworden und fliegt sowohl durch die ganze Welt als auch im Inland der USA und innerhalb der Bundesrepublik Deutschland einschließlich West-Berlin. Der meistgeflogene Typ auf den internationalen Strecken ist die Boeing 747, die von dem Airbus A300, A310 und der Douglas DC-10 unterstützt wird. Neben den Großraum-Flugzeugen wird auf Inlandsflügen in den USA die Boeing 727 eingesetzt. In Deutschland fliegt Pan Am die Boeing 737.


    Papillon Grand Helicopterst

    Sitz: USA, Nevada, Las Vegas

    Flotte:

  • Bell Jet Ranger
  • Bell Long Ranger (25, 7/00)
  • Eurocopter AS350
  • Sikorsky S-55 ("Whisper Jet", 7/00)

  • Paramount Airwayst

    Sitz: Indien, Chennai

    Flotte:

  • Airbus A350XWB (Interested in 10, 02/08)
  • Boeing 787 (Interested in 7, 02/08)
  • Embraer ERJ-170 (2, 06/06)
  • Embraer ERJ-175 (5, 6 Orders, 02/08)
  • Embraer ERJ-195 (7 Orders, 12/05)
  • Launched 10/2005.


    PeaceAirt

    Sitz: Sri Lanka

    Flotte:

  • Boeing 747 (-200, 1 -400C, 9/98)
  • Betriebsaufnahme 1/1999.


    Pegasus Air (PGT)t

    Sitz: Türkei, Istanbul

    Flotte:

  • Boeing 737 (2 -400, 3 -500, 31 -800, 8 -800 Orders, 06/11)
  • Gründung: 1990


    Pegasus Aviation Finance Companyt

    Sitz: USA, San Francisco

    Flotte:

  • Airbus A330 (5 -200 Orders, 1 -300 Order, 10/08)
  • Airbus A350XWB (2 Orders, 12/06)
  • Boeing 787 (0 -800 Orders, 05/10)
  • Leasing Company
    Acquired by AWAS in May 2007.


    Pelangi Air (9P)t

    Sitz: Malaysia

    Flotte:

  • Bombardier Dash 8 (4 -200)
  • Dornier 228
  • Fokker 50

  • Pelita Air Service (EP)t

    Sitz: Indonesien

    Flotte:

  • Fokker 100 (2, 06/01)
  • Fokker 28
  • Fokker 70 (3 bestellt [gehen an KLM Cityhopper], 06/01)

  • Pembroke Aviationt

    Sitz: , Dublin

    Flotte:

  • Boeing 717 (6, 03/05)

  • Philippine Airlines (PAL, PR)t

    Sitz: Philippinen

    Flotte:

  • Airbus A319 (4, 07/13)
  • Airbus A320 (18 -200, 07/13)
  • Airbus A321 (1, 33 Orders, 10 neo Orders, 07/13)
  • Airbus A330 (8 -300, 20 -300 Orders [1 09/2013], 07/13)
  • Airbus A340 (7 -300, 1 -300 "Order", 07/13)
  • Boeing 737 (0, 12/12)
  • Boeing 747 (4 -400, 07/13)
  • Boeing 777 (5 -300ER, 1 -300ER Orders, 07/13)
  • Im September 1998 vorübergehende Einstellung des Flugbetriebs.


    Piedmont Airlinest

    Flotte:

  • Bombardier Dash 8 (40 -Q100, 11 -Q300, 06/09)
  • US-Airways-Tochter


    Polar Air Cargot

    Sitz: USA, Kalifornien, Long Beach

    Flotte:

  • Boeing 747 (11 -100F [werden ausgemustert], 3 -200F, 8 -400F (1 01, 1 02, geleast), 07/01)
  • Wurde im Juli 2001 von Atlas Air übernommen.


    Portugalia (PGA, NI)t

    Sitz: Portugal

    Flotte:

  • Embraer ERJ-145 (8, 04/02)
  • Fokker 100 (6, 04/02)
  • Zusammenarbeit mit: SkyTeam


    Precision Airt

    Sitz: Tansania

    Flotte:

  • ATR42 (2 -320, 2 -500, 4 -600 Orders [end 2012], 12/11)
  • ATR72 (5 -500 Orders, 1 -600 Order [2014], 12/11)
  • Boeing 737 (2 -300, 12/11)

  • PremiAirt

    Sitz: Skandinavien

    Flotte:

  • Airbus A320 (4 -200 bestellt, 03/01)
  • Airbus A321 (5 -200 bestellt, 03/01)
  • Airbus A330 (3 -300, 06/01)
  • McDonnell-Douglas DC-10 (-30, 8/99)
  • Tochter von Airtours


    Premier Airt

    Sitz: Malaysia

    Flotte:

  • BAe 146 (2, 6/97)
  • gegründet 1997


    Primarist

    Sitz: USA, Las Vegas

    Flotte:

  • Boeing 737 (5, 15 -800 Orders [2008-2010], 25 Optionen, 12/07)
  • Boeing 757 (1 -200, 10/04)
  • Boeing 787 (20 -800 Orders [2010-2013], 15 Optionen, 10/04)
  • All-business-class carrier (10/2004).


    PrivatAir GmbHt

    Sitz: Deutschland, Düsseldorf

    Flotte:

  • Airbus A319 (2, 2LR, 11/03)
  • Boeing 737 (2 -700, 11/03)
  • German subsidy of the swiss PrivatAir.
    Services Business-Charter flights for LH from DUS, HAM and MUC to EWR and ORD and Airbus Shuttles.


    PrivatAir SA (PTI)t

    Sitz: Schweiz, Genf

    Flotte:

  • Airbus A319 (2 CJ, 10/02)
  • Boeing 737 (-300, 3 BBJ, 10/02)
  • Boeing 757 (1 -200, 10/02)
  • Boeing 787 (2 -800 Order, 1 Option, 12/07)
  • Bombardier CS100 (5 Orders, 5 Options, 01/12)
  • Cessna Citation (12, 1 X, 10/02)
  • Challenger (8, 10/02)
  • Falcon 50
  • Gulfstream (6, 1 II-SP, 1 V, 10/02)
  • Hawker (3, 10/02)
  • Learjet 45 (5, 10/02)
  • 1977 als firmeneigene Gesellschaft gegründet, am 1.6.1995 vom Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt als kommerzielle Fluggesellschaft zugelassen.
    Stützpunkte Genf, Paris-Le Bourget, Stratford (USA)
    Revenue /10^6US$: 100 (2002)


    Pulkovot

    Flotte:

  • Airbus A319 (1, 06/07)
  • Boeing 737 (5 -500, 06/07)
  • Embraer ERJ-170 (4, 12/07)
  • Merged with Rossiya in 2007.


    Qantas Airways Ltd (QFA, QF)t

    Sitz: Australien

    Flotte:

  • Airbus A320
  • Airbus A321
  • Airbus A330 (9 -200, 10 -300, 2 -200 Orders, 12/12)
  • Airbus A380 (12 -800, 8 -800 Orders [1 2016, 1 2017, 6 2018/2018], 12/12)
  • Boeing 717 (15 -200, 12/12)
  • Boeing 737 (12 -400, 60 -800, 8 -800 Orders, 11/13)
  • Boeing 747 (9 -400 [-6 2014], 6 -400ER, 03/13)
  • Boeing 767 (22 -300ER, 12/12)
  • Boeing 777 (Interested in 5 -200LR, 20 -300ER, 11/05)
  • Boeing 787 (0, 08/12)
  • Shorts 360 (0, 12/07)
  • Passagiere: 16692000 (1998)
    Fracht: 7129^9t*km
    Zusammenarbeit mit: British Airways
    Besitzverhältnisse: 25% BA

    Queensland and Northern Territory Aerial Services (QANTAS) wurde am 16. November 1920 gegründet. Am 18. Januar 1934 wurde sie in Qantas Empire Airways umbenannt. Erst ab 1. August 1967 hieß sie Qantas Airways. Zunächst flog die Linie nur innerhalb Australiens, ab 18. Januar 1934 nahm Qantas in Zusammenarbeit mit Imperial Airways aber den Flugverkehr nach Singapur auf. Am 31. März 1945 flog die Linie zum ersten Mal mit der Avro Lancastrian nach London. Am 1. April 1959 trat das erste Düsenflugzeug, eine Boeing 707-138B, in Dienst und ersetzte allmählich die Lockheed L-1049G Super Constellation, die seit April 1954 eingesetzt wurde. Die Boeing 747 (die erste wurde am 30. Juli 1971 geliefert) wird auf allen Strecken nach Neuseeland, in den Fernen Osten, nach Nordamerika und Afrika geflogen. In Kürze wird die Boeing 767 ebenfalls einige der asiatischen Strecken übernehmen.


    Qantas New Zealand (ZQ)t

    Sitz: Neuseeland

    Flotte:

  • BAe 146
  • Bombardier Dash 8
  • Bis Ende 2000: Ansett New Zealand


    QantasLink (QLK, QF)t

    Sitz: Australien, Sydney

    Flotte:

  • BAe 146 (5 -100, 7 -200, 2 -300, 11/00)
  • Beech 1900D (12, 05/01)
  • Boeing 717 (13 -200, 12/12)
  • Bombardier Dash 8 (2 -200, 3 -Q200, 16 -Q300, 21 -Q400, 10 -Q400 Orders, 01/13)
  • Regional services.
    Founded as Impulse Airlines Ltd, renamed into QantasLink 2003.


    Qatar Airways (QTR, QR)t

    Sitz: Katar

    Flotte:

  • Airbus A300 (3 -600F, 12/12)
  • Airbus A310 (1 -300 (VIP), 03/02)
  • Airbus A319 (1 CJ, 2 LR, 2 CJ Orders, 6 neo Orders, 11/13)
  • Airbus A320 (31 -200, 1 -200 (VIP), 30 neo Orders, 11/13)
  • Airbus A321 (12 -200, 14 neo Orders, 11/13)
  • Airbus A330 (16 -200, 1 -200F, 13 -300, 2 -200F Orders, 11/13)
  • Airbus A340 (1 -200 (VIP), 1 -500 (VIP), 4 -600HGW [will be replaced by B77W], 11/13)
  • Airbus A350XWB (43 -900 Orders [starting 2014], 37 -1000 Orders, 11/13)
  • Airbus A380 (10 -800 Orders, 3 Options, 11/13)
  • Boeing 727 (4 -200, 5/97)
  • Boeing 747 (1 SP, 11/00)
  • Boeing 777 (9 -200LR, 5 -200F, 23 -300ER, 3 -200F Orders, 8 -300ER Orders [2 2014], 8 Options, 11/13)
  • Boeing 777X (50 Orders, 11/13)
  • Boeing 787 (9 -8, 21 787 -8, Orders, 30 787 -9 Orders, 11/13)
  • Dassault Falcon 900 (2 [werden durch A319CJ ersetzt], 11/00)
  • Global Express (2 (VIP), 12/07)
  • Gulfstream G300 (2 (VIP), 12/07)
  • Gründung 1994, Neustart 1997.
    Owner: 50% Qatar, 50% public float
    Zusammenarbeit mit: OneWorld


    Qualiflyer-Groupt

    Flotte:

  • (Insgesamt 481 Maschinen und 98 Bestellungen., 10/99)
  • Fluggäste: 48^6, Mitarbeiter: 78000, Zielorte: 300, Länder: 125 (1998)
    Die Allianz wurde am 11.2.2002 aufgelöst, das Vielfliegerprogramm besteht jedoch weiter (2/2002).

    Gründungsmitglieder: Austrian Airlines (30.3.1998 - 1999), Swissair (30.3.1998 - 10/2001) Mitglieder: Air Europe (ab Sommer 1999), Air Littoral, AOM (ab 30.3.1998), Crossair, Japan Air Lines (bis 5.11.2001) Laudaair (bis 1999), LOT, Portugália, SAA (ab Sommer 1999), Sabena (30.3.1998 - 10/2001), TAP - Air Portugal (ab 30.3.1998), Turkish Airlines (ab 30.3.1998), Tyrolean (bis 1999), Volare Airlines


    Red Wingst

    Flotte:

  • Tupolev Tu-154 (1 M, 10/07)
  • Tupolev Tu-204 (4 -100, 1 -100B, 5 -100B Orders, 4 -100SM1 Orders, 07/08)

  • Regional Airlines (RGI, VM)t

    Sitz: Frankreich

    Flotte:

  • ATR42
  • Beech 1900 (5, 03/06)
  • Embraer EMB-120 (11, 03/06)
  • Embraer ERJ-135 (9, 03/06)
  • Embraer ERJ-145 (13 EU, 14 MP, 1 MR, 03/06)
  • Embraer ERJ-170 (5 Orders [1 2009, 2008-2011], 02/08)
  • Embraer ERJ-190 (3, 2LR, 8 LR Orders [1 2008, 1 2009, 6 2008-2011], 02/08)
  • Fokker 100 (8, 03/06)
  • Fokker 70 (0, 07/07)
  • Jetstream 31
  • Saab 2000 (5, 05/06)
  • Saab 340 (0, 11/02)

  • Reno Air Inc (QQ)t

    Sitz: USA

    Flotte:

  • McDonnell Douglas MD-80 (22, 2/98)
  • McDonnell Douglas MD-90 (5, 2/98)
  • Gründung 1992, 1998 von American Airlines übernommen und bis September 1999 vollständig in die Gesellschaft integriert.


    Republic Airlines (Republic Airways Holdings) (REP, YX)t

    Flotte:

  • Airbus A319 (20 Orders, 12/11)
  • Airbus A320 (60 Orders, 12/11)
  • Bombardier CS300 (40 Orders [starting M2015], 40 Options, 12/09)
  • Embraer ERJ-170 (18, 30 Orders, 34 Options, 12/12)
  • Embraer ERJ-175 (36, 47 Orders, 47 Options, 12/12)
  • Embraer ERJ-190 (15, 24 Orders, 24 Options, 11/10)

  • Rheinland Air Servicet

    Sitz: Deutschland, Düsseldorf

    Flotte:

  • Dornier 328 (1, 5/97)

  • Rheintalflug (RTL, WE)t

    Sitz: Österreich, Bregenz

    Flotte:

  • Bombardier Dash 8 (0, 07/02)
  • Embraer ERJ-145 (4 [3 sollen verleast werden], 10/02)
  • Gründung: 1973
    Wurde im April 2001 von Austrian Airlines übernommen.


    Rich International Air (JN)t

    Sitz: USA, Florida, Miami

    Flotte:

  • Lockheed L-1011 (2, 5/97)
  • 1997 pleite


    Rio Sul (RSL, SL)t

    Flotte:

  • Boeing 737 (15 -500, 07/01)
  • Embraer EMB-120 (8, 07/01)
  • Embraer ERJ-145 (14, 07/01)
  • Fokker 50 (4, 07/01)
  • Gehört zu Varig.


    Rossiya Airlinest

    Sitz: Russia, St. Petersburg

    Flotte:

  • Airbus A319 (16, 04/13)
  • Airbus A320 (9 -200, 04/13)
  • An-148 (6, 04/13)
  • Boeing 767 (3 -300ER, 04/13)
  • Replaces Air Union consortium


    Royalt

    Sitz: Kanada

    Flotte:

  • Airbus A310 (4 -300, 01/01)
  • Airbus A320 (2, 9/97)
  • Boeing 727
  • Boeing 737 (5 -200, 01/01)
  • Boeing 757 (3 -200, 4 -200 bestellt, 01/01)
  • Lockheed L-1011 (2 -100, 01/01)
  • Wurde im März 2001 von Canada 3000 übernommen.


    Royal Air Maroc (RAM, AT)t

    Sitz: Marokko

    Flotte:

  • ATR42 (2 -600 Orders, 06/09)
  • ATR72 (4 -200, 2 -600, 2 -600 Orders, 2 Options, 10/11)
  • Airbus A321 (4 -200, 08/10)
  • Boeing 707
  • Boeing 727 (0, 12/04)
  • Boeing 737 (1 -300F, 6 -700, 31 -800, 08/13)
  • Boeing 747 (1 -400, 08/13)
  • Boeing 757 (0, 12/12)
  • Boeing 767 (5 -300ER, 08/13)
  • Boeing 787 (5 -8 Orders [1 12/2014], 1 Option , 08/13)
  • Embraer ERJ-190 (2 LR, 08/13)
  • Zusammenarbeit mit: OneWorld

    Die Geschichte der staatlichen marokkanischen Fluglinie, Royal Air Maroc, geht auf die Gründung der Société Air Atlas am 9. Oktober 1946 zurück. Am 28. Juni 1953 fusionierte SAA mit Avia Maroc Aérienne (1947 gegründet) und bildete die Compagnie Chérifienne de Transport Aérien (CCTA). Die neue Linie flog zunächst nur Inlandsflüge und begrenzt nach Europa. Nachdem Marokko unabhängig wurde, änderte CCTA am 28. Juni 1957 den Namen in Royal Air Maroc. In diesem Jahr wurde die erste Lockheed L-749A Constellation geliefert und auf internationalen Strekken geflogen. Am 19. Juli 1958 wurde das erste Düsenflugzeug, eine Sud-Aviation Caravelle 1A, in Dienst gestellt. Dadurch konnten weiterhin europäische Routen bedient werden. Ab Mai 1970 ersetzte die Boeing 727-2D6 die Caravelles. Auf Langstreckenflügen, darunter nach Nord- und Südamerika, setzt Royal Air Maroc die Boeing 707 und die einzige Boeing 747 ein. Auf Inlandsstrecken, nach Nordafrika und Europa aber werden hauptsächlich die Boeing 727 und 737 geflogen.


    Royal Airlines (M9)t

    Sitz: Indien

    Flotte:

  • Boeing 737 (12 -300/400, 1/99)
  • früherer Name: Modiluft


    Royal Brunei Airlines (RBA, BI)t

    Sitz: Brunei

    Flotte:

  • Airbus A319 (2, 05/13)
  • Airbus A320 (4 -200, 05/13)
  • Boeing 757 (0, 12/10)
  • Boeing 767 (0, 08/10)
  • Boeing 777 (4 -200ER [leased from SIA], 05/13)
  • Boeing 787 (1 -8, 4 -9 Orders, 11/13)
  • Dornier 228 (0, 12/10)
  • Fokker 100 (0, 12/10)

  • Royal Jordanian (RJA, RJ)t

    Sitz: Jordanian

    Flotte:

  • Airbus A310 (4 -300, 2 -300F, 06/06)
  • Airbus A319 (1, 3 Order [1 2008, 2 2009], 05/08)
  • Airbus A320 (5 [2 leased], 06/06)
  • Airbus A321 (4, 05/08)
  • Airbus A340 (4 -200 [2 leased until 2009, 2 leased until 2010], 3 Orders, 06/06)
  • Boeing 707 (0, 11/00)
  • Boeing 727 (0 -200)
  • Boeing 737 (10 -800, 12/07)
  • Boeing 767 (6 -300ER bestellt als Ersatz für A310, 5/97)
  • Boeing 787 (7 Orders [2 own 2013-2014, 2 leased from ILFC starting 2010, 3 leased from LCAL from 2011, replacement for A342], 07/10)
  • Bombardier Dash 8 (0, 10/07)
  • Embraer ERJ-175 (1, 1 Order [Q2/2008], 05/08)
  • Embraer ERJ-195 (5, 11/07)
  • Lockheed L-1011 (1 -500 (an die Regierung vermietet), 11/00)
  • Cooperation with: Oneworld (starting 2006/2007)


    Royal Nepal Airlines (RA)t

    Sitz: Nepal

    Flotte:

  • Boeing 727 (1 -200, 8/97)
  • Boeing 757 (3 -200, 10/03)
  • DeHavilland DH-6 (8, 8/98)
  • HS.748 (1, 8/97)
  • Pilatus PC-6

  • Ryanair (RYR, FR)t

    Sitz: Irland, Dublin

    Flotte:

  • Airbus A320 (0, 1/99)
  • Boeing 737 (305 -800, 175 -800 Orders [2014-2018], 73 Options, 03/13)
  • Hubs in Brussels Charleroi, Dublin, Frankfurt Hahn. London Stansted, Milan Bergamo, Stockholm Skavsta (1/2003).


    S7 Airlines (former Sibir) (SBI, S7)t

    Sitz: Russland, Novosibirsk

    Flotte:

  • Airbus A310 (1 -300, 06/12)
  • Airbus A319 (20 -100, 06/12)
  • Airbus A320 (14, 15 -200 Orders, 06/12)
  • Boeing 737 (4 -400, 7 -800, 3 -800 Orders, 10 Options, 06/12)
  • Boeing 767 (2 -300ER, 06/12)
  • Boeing 787 (0 Orders, 01/09)
  • Ilyushin Il-86 (0, 12/09)
  • Sukhoi RRJ95 (2, 48 Orders, 12/07)
  • Tupolev Tu-134
  • Tupolev Tu-154 (7 B, 21 M [retired by 2013], 02/08)
  • Tupolev Tu-204 (2, 4 bestellt, +7 von Vnukovo, 02/04)
  • Zusammenarbeit mit: Lufthansa
    2001 Fusion mit Vnukovo Airlines.
    Soll mit Aeroflot fusionieren (5/2001).
    25.5% der Anteile gehören der russischen Regierung.


    SA Alliance (CD)t

    Sitz: Uganda, Entebbe

    Flotte:

  • Boeing 747
  • Gründung 1995
    bis Anfang 1999 Alliance Air


    SAS Braathens (BRA, BU)t

    Sitz: Norwegen, Oslo

    Flotte:

  • Boeing 737 (4 -300, 14 -500, 9 -700, 03/07)
  • Zusammenarbeit mit: Transwede, KLM
    30% der Anteile gehören SAS (11/2001).
    The name of the company has been Braathens SAFE until 2004.


    SAS Commutert

    Flotte:

  • Bombardier Dash 8 (25 -Q400, 12/04)
  • Fokker 50 (22, 12/97)
  • Saab 2000 (6, 2/98)

  • SAS Denmarkt

    Sitz: Dänemark, Kopenhagen

    Flotte:

  • Airbus A321
  • Bombardier Dash 8
  • McDonnell-Douglas MD-80

  • SAS International (SAS, SK)t

    Sitz: , Stockholm, Kopenhagen

    Flotte:

  • Airbus A300
  • Airbus A319 (4, 03/13)
  • Airbus A320 (100 neo Orders, 50 neo Options, 01/12)
  • Airbus A321 (8 -200, 20 NEO Orders, 11 NEO Options, 03/13)
  • Airbus A330 (4 -300, 3 -300 Orders, 07/13)
  • Airbus A340 (7 -300, 03/13)
  • Airbus A350XWB (8 -900, 6 -900 Options, 07/13)
  • Boeing 737 (2 -400, 6 -500, 28 -600, 20 -700, 20 -800, 9 -700 Orders, 23 -800 Orders, 100 MAX Orders, 100 MAX Options, 03/13)
  • Boeing 747 (1 -200F)
  • Boeing 767 (3 -300ER [leased to Air Holland], 03/07)
  • Bombardier CRJ900 (12, 11 Orders, 7 Options, 03/13)
  • Bombardier Dash 8 (27 -Q400 [will be sold], 14 -Q400 Orders, 7 Options, 03/08)
  • Douglas DC-10-30 (0, 12/02)
  • Douglas DC-8
  • Douglas DC-9 (0, 12/02)
  • Fokker F-28 (0, 12/02)
  • Fokker F50 (5, 02/10)
  • McDonnell Douglas MD-81 (0, 02/10)
  • McDonnell Douglas MD-82 (23 [-23 2013], 03/13)
  • McDonnell Douglas MD-83 (0, 12/02)
  • McDonnell Douglas MD-87 (4 [-4 2013], 03/13)
  • McDonnell Douglas MD-90 (0 -30, 03/07)
  • Saab 2000 (3, 01/02)
  • Kooperation mit: Star Alliance; Air Baltic, Air Botnia, Greenlandair, Icelandair, Spanair (08/2001)
    Beförderte Passagiere/10<SUP>3</SUP>: 11010 (international, 1996)
    The company belongs to 3/7 to Sweden and to 2/7 each Norway and Danmark.
    Will be renamed to SAS International in 2004, only A330 and A340 will stay here.

    Scandinavian Airlines System wurde am 31. Juli 1946 gebildet, als die nationalen Fluglinien von Dänemark (Det Danske Luftfartselskab oder DDL), Norwegen (Det Norske Luftfartselskab oder DNL) und Schweden (AB Aerotransport oder ABA von Schweden) fusionierten. Diese alten Linien waren in den 20er Jahren gegründet worden. Die Linie wurde geschaffen, um hauptsächlich Flüge innerhalb Europas und nach Nordamerika durchzuführen. Erst seit 1954 fliegen die drei genannten Linien unter demselben Namen. Anfang der 50er Jahre flog die Douglas DC-6 nach Südamerika und Südafrika. Das erste Düsenflugzeug, eine Sud-Aviation Caravelle, wurde am 1. April 1959 geliefert. Dieses französiche Flugzeug wurde später duch die Douglas DC-9 ersetzt. Der größte Teil der SAS-Flotte besteht aus diesem Typ. Daneben wird innerhalb Europas noch der Airbus A300 geflogen. Wie viele andere Fluggesellschaften auch, hat SAS die Boeing 747 bestellt, wovon die erste am 22. Februar 1971 geliefert wurde. Mit diesem Typ und der Douglas DC-10-30 fliegt die Linie nach Afrika, in den Nahen und Fernen Osten und nach Amerika. SAS besitzt Scanair (100%) und Anteile an Danair A/S (57%), Linjeflyg (50%), Greenlandair (35%) und Wideroes (22%).


    SAS Swedent

    Sitz: Schweden, Kopenhagen

    Flotte:

  • Boeing B737
  • Bombardier Dash 8
  • McDonnell-Douglas MD-80

  • SBA Airlinest

    Sitz: Venezuela, Caracas

    Flotte:

  • Boeing 757 (2 -200ER, 06/09)
  • Boeing 767 (1 -300ER, 06/09)
  • Renamed from "Santa Barbara Airlines" to "SBA Airlines" in 2008.


    Sabena (SAB, SN)t

    Sitz: Belgien

    Flotte:

  • ATR72 (2 -200, 04/01)
  • Airbus A310 (-300, werden durch A330 ersetzt)
  • Airbus A319 (13 -100, 11 bestellt, 04/01)
  • Airbus A320 (4, 04/01)
  • Airbus A321 (3 -200, 04/01)
  • Airbus A330 (6 -200, 4 -300, 2 -200 Optionen, 04/01)
  • Airbus A340 (2 -300, 2 -300 bestellt, 07/01)
  • Avro RJ100 (14, 04/01)
  • Avro RJ85 (12, 04/01)
  • BAC 1-11
  • Boeing 737 (6 -300, 6 -500, 09/01)
  • Boeing 747 (0 -300, 04/01)
  • Boeing 767 (1 -300ER)
  • Bombardier Dash 8
  • British Aerospace BAe 146 (6, 04/01)
  • Douglas DC-10 (0)
  • Embraer EMB-120 (0)
  • Fokker 28 (0)
  • McDonnell Douglas MD-11 (0, 12/00)
  • Zusammenarbeit mit: American Airlines, Swissair
    Gehört zu 49.5% zur SAirGroup, Erhöhung auf 85% muß noch durch EU genehmigt werden.
    Am 3.10.2001 wurde Gläubigerschutz beantragt.
    Am 6.11.2001 erfolgte die Einstellung des Flugbetriebes und die Erklärung der Zahlungunfähigkeit.
    Der Flugbetrieb soll von der Delta Air Transport weitergeführt werden (12/2001).

    Die Société Anonyme Beige d´Exploitation de la Navigation Aérienne (SABENA) wurde am 23. Mai 1923 von Geschäftsleuten in Belgien und Kongo gegründet. Während der 20er Jahre wurde innerhalb Europas und des belgischen Kongos geflogen. Während des Zweiten Weltkrieges wurden die europäischen Flüge eingestellt, in Afrika aber weitergeflogen. Transatlantische Flüge zwischen Brüssel und New York wurden am 4. Juni 1947 mit der Douglas DC-4 aufgenommen. SABENAs erstes Düsenflugzeug war die Boeing 707-329, die ab 23. Januar 1960 zwischen Brüssel und New York flog. Am 28. Januar 1960 stellte SABENA ihren Flugbetrieb innerhalb Afrikas ein, als Air Congo (jetzt Air Zaire) gegründet wurde. Am 20. Januar 1961 wurde die Sud-Aviation Caravelle geliefert. Dieses zweistrahlige Düsenflugzeug mit Heckmotor wurde gekauft, um die kolbenmotorige Convair CV-440 zu ersetzen. Auf den Langstreckenflügen setzt SABENA die Boeing 747-129 (ab 19. November 1970 geliefert) und die Douglas DC-10-30 (ab 18. September 1973 geliefert) ein. Auf Flügen nach Europa und in den Nahen Osten werden hauptsächlich der Airbus A310 und die Boeing 737 geflogen. SABENA bietet häufige Passagier- und Handelsflüge innerhalb Europas und nach Nah- und Fernost sowie Afrika und Nordamerika an.


    Samat

    Sitz: Saudi-Arabien

    Flotte:

  • Boeing 737 (7 -300, 12/07)
  • Launched March18, 2007.


    Sata - Air Acores (SAT, SP)t

    Sitz: Azoren

    Flotte:

  • Airbus A310 (4 -300, 06/10)
  • Airbus A320 (4 -200, 06/10)
  • Bombardier Dash-8 (2 -Q400, 2 -Q400 Orders, 06/10)

  • Saudi Arabian Airlines (SVA, SV)t

    Sitz: Saudi Arabien

    Flotte:

  • Airbus A300 (4, 10/10)
  • Airbus A320 (35, 03/13)
  • Airbus A321 (13 -200, 2 Orders, 03/13)
  • Airbus A330 (12 -300, 4 -300 Orders, 03/13)
  • Airbus A340 (2 -300, 03/13)
  • Avro RJ85 (12)
  • Boeing 707
  • Boeing 737 (0, 10/10)
  • Boeing 747 (5 -200F, 11 -400, 2 -400BCF, 2 -400F, 1 -8F, 1 -8F Order [M2013], 03/13)
  • Boeing 757 (0, 12/11)
  • Boeing 777 (23 -200ER, 6 -300ER, 14 -300ER Orders [4 2013, 2 2014], 10 -300ER Options, 03/13)
  • Boeing 787 (8 -9 Orders, 03/13)
  • Douglas DC-8
  • Embraer ERJ170 (15, 03/13)
  • Fokker F.28
  • Lockheed L-1011
  • McDonnell Douglas MD-11 (4 -F, 03/13)
  • McDonnell Douglas MD-90 (0, 12/12)
  • Zusammenarbeit mit: SkyTeam

    Saudia Arabian Airlines wurde im Mai 1945 gegründet und verfügt über eine kleine Flotte von Douglas DC-3. Planmäßige Passagierflüge wurden ab 14. März 1947 durchgeführt. Zunächst waren es nur Inlandsflüge, erst gegen Ende 1961 wurde in die Nachbarländer im Nahen Osten geflogen. Ab 20. Dezember 1961 wurde das erste Düsenflugzeug, eine Boeing 720-068B, auf neuen internationalen Strecken eingesetzt und ab Januar 1972 übernahm die Linie den Namen Saudia. Am 14. März 1972 wurde die erste Boeing 737 als Austausch für die Convair CV-340 und die Douglas DC-9 geliefert. Im Juni 1975 folgte das erste Großraum-Flugzeug, eine Lockheed L-1011 TriStar 1, und das Netz der Linie vergrößerte sich. Die Zahl der beförderten Passagiere wuchs beständig, so daß am 1. Juni 1977 zwei Boeing 747 von Middle East Airlines geleast wurden. Später kaufte Saudia selber einige Boeing 747, wovon die erste am 24. April 1981 geliefert wurde. Das Flugunternehmen bedient jetzt hauptsächlich mit der Boeing 737 und dem Airbus A300 ein weites Netz von 20 Flughäfen im Inland und fliegt vorwiegend mit dem Airbus A300, der Boeing 747 und Lockheed TriStars nach Europa, in den Nahen Osten, nach Afrika und Nordamerika. Handelsflüge werden mit der Douglas DC-8 durchgeführt.


    Sciroccot

    Sitz: Ägypten

    Flotte:

  • Tupolev Tu-204 (3, 15 bestellt, 9/99)

  • Scoott

    Sitz: Singapore, Singapore

    Flotte:

  • Boeing 787 (10 -8 Orders, 10 -9 Orders [starting E2014], 11/13)

  • Sempati Air (SSR, SG)t

    Sitz: Indonesien

    Flotte:

  • Airbus A300 (4, 1/98)
  • Boeing 737 (-200, 26 -20 von UA "bestellt", 1/98)
  • Fokker 100 (0, 9/98)
  • Fokker 27 (>1, 1/98)
  • Betrieb 6/1998 (vorübergehend?) eingestellt.


    Shanghai Airlines (FM)t

    Sitz: China

    Flotte:

  • ARJ21 (5 Orders, 01/05)
  • Airbus A321 (1, 4+5 Orders [5 2011-2012], 08/09)
  • Boeing 737 (6 -700, 7 -800, 3 -700 Orders, 5 -800 Orders, 09/06)
  • Boeing 757 (12 -200, 09/07)
  • Boeing 767 (4 -300, 2 -300ER, 09/07)
  • Boeing 777 (Interested in 5 -200F, 04/06)
  • Boeing 787 (0, 10/11)
  • Bombardier CRJ200 (5, 12/04)
  • Hawker 800XP (1, 10/03)
  • Zusammenarbeit mit: Star Alliance [until 2011], SkyTeam [starting 2011]


    Shenzhen Airlines (CSZ, ZH)t

    Sitz: China

    Flotte:

  • Airbus A300
  • Airbus A319 (5, 03/12)
  • Airbus A320 (44 -200, 13 -200 Orders, 27 neo Orders, 06/13)
  • Boeing 737 (9 -700, 42 -800, 33 -800 Orders, 04/12)
  • Boeing 737 (5 -900, 03/12)
  • Boeing 737 (5 -300, 03/12)
  • Comac ARJ21 (10 -700 Orders, 03/12)
  • Zusammenarbeit mit: Star Alliance (M2012)


    Shorouk Air (SHK, 7Q)t

    Sitz: Ägypten

    Flotte:

  • Airbus A320 (4, 06/03)
  • 51% owned by EgyptAir and 49% owned by Kuwait Airways.


    Shuttle America (Republic Airways Holdings) (TCF, S5)t

    Sitz: USA

    Flotte:

  • Bombardier Dash 8 (0, 12/01)
  • Embraer ERJ170 (36, 12/12)
  • Embraer ERJ175 (15, 12/12)

  • Sichuan Airlines (CSC, 3U)t

    Sitz: China

    Flotte:

  • Airbus A319 (16, 1 Orders, 08/12)
  • Airbus A320 (30, 3 Orders, 08/12)
  • Airbus A321 (2 -100, 17 -200, 08/12)
  • Airbus A330 (4 -200, 1 -300 Order, 08/12)
  • Xian MA60 (2, 08/12)

  • Silkair (SLK, MI)t

    Sitz: Singapur

    Flotte:

  • Airbus A319 (6, 08/12)
  • Airbus A320 (15, 3 Order [3 2013], 4 Options, 08/12)
  • Boeing 737 (23 -800 Orders [starting 2014], 31 MAX 8 Orders, 14 Options, 08/12)
  • Singapore Airlines-Tochter


    Singapore Airlines (SIA, SQ)t

    Sitz: Singapur

    Flotte:

  • Airbus A300
  • Airbus A310 (0, 12/07)
  • Airbus A330 (18 -300, 14 -300 Orders [2013-2014], 04/13)
  • Airbus A340 (5 -500 [-5 E2013], 01/13)
  • Airbus A350XWB (70 -900 Orders, 20 Options, 06/13)
  • Airbus A380 (19 -800, 5 -800 Orders [5 until 2017], 6 Options, 01/13)
  • Boeing 727
  • Boeing 747 (1 -400 [-1 2012], 13 -400F, Interested in 13 -8, 03/13)
  • Boeing 757 (0, 08/01)
  • Boeing 777 (17 -200, 11 -200ER, 8 -300, 19 -300ER, 8 -300ER Orders, 04/12)
  • Boeing 787 (30 -10 Orders, 05/13)
  • Douglas DC-10-30
  • Learjet 31 (4 zum Training, 2 bestellt)
  • Learjet 45 (4, 2 bestellt, 04/01)
  • Zusammenarbeit mit: Star Alliance; Asiana Airlines, Silkair, Vietnam Airlines, Virgin Atlantic (08/2001)
    Beförderte Passagiere/10^6: 11.838 (int., 1996)
    Die bestellten A340-500 sollen auf Nonstop-Routen von Singapur nach San Francisco / Los Angeles (8600nm/15900km) eingesetzt werden.
    Krisworld: Computersystem in A340 und B747-400; ermöglicht digitale Audio-Programme, 20 Fernsehprogramme, Videospiele, Shopping; Kosten 3,5^6$ pro Flugzeug
    Beteiligungen: 49% an Virgin Atlantic, 25% an Air New Zealand Ltd.

    Diese Linie wurde als Malayan Airways gegründet und nahm ab 1. Mai 1947 den Flugdienst auf. International wurde ab 1948 geflogen. Mit Unterstützung von BOAC wurde das internationale Netz vergrößert. Im September 1961 wurden einige Turbo-Prop-Bristol Britannias von der britischen Linie geleast. Ende 1965 folgte die De Havilland Comet 4. Am 30. Dezember 1966 änderte sich die Firmierung in Malaysian-Singapore Airlines. Dieser Name blieb bis zum 1. Oktober 1972 bestehen, als die beiden Länder ihre eigenen Linien gründeten. Am 31. Juli 1973 nahm Singapore Airlines die erste Boeing 747-212B in Empfang. Zusammen mit der Douglas DC-10-30 ist sie die Stütze der Langstreckenflotte und fliegt Ziele in Europa, dem Nahen Osten, der USA und Australien an. Auf Kurzstreckenflügen bedient die Boeing 757 und 727 zusammen mit dem Airbus A300 und A310 Ziele in ganz Fernost.


    Sky Airlinest

    Sitz: Irak

    Flotte:

  • Boeing 747 (1 -200, 06/06)

  • Sky Airlinest

    Sitz: Tuerkei

    Flotte:

  • Boeing 737 (6 -400, 1 -800, 1 -900ER, 2 -900ER Orders, 12/07)

  • SkyAsiat

    Sitz: Thailand

    Flotte:

  • Boeing 737 (3, 02/04)
  • Low Cost subsidiary of Thai Airways.
    Begin of operation planned for June 2004 (02/2004).


    SkyCargot

    Flotte:

  • Airbus A310 (3 -300F, 09/07)
  • Boeing 747 (1 -200F, 5 -400F, 2 -400ERF, 09/07)

  • SkyEurope (ESK, NE)t

    Sitz: Slowakische Republik

    Flotte:

  • Boeing 737 (4 -300, 2 -500, 3 -700, 7 -700 Orders [3 until 2010], 6 -700 Options [2011], 08/09)
  • Embraer EMB-120 (0, 08/09)
  • Stopped all flight opations in Sept. 2009.


    SkyTeamt

    Flotte:

  • (Insgesamt 1100 Maschinen und 190 Bestellungen., 10/99)
  • Am 18.1.2002 wurde die Antitrust Immunität vom U.S. Department of Transportation erteilt.
    Passengers /10^6: 315 (2002)

    Members: (Gründung: 22.6.1999) Aeroflot (ab 2006) Aerolineas Argentinas (29.8.2012), Aeromexico Air France/KLM Alitalia (seit Winter 2001) China Airlines (E2011), China Eastern (2004) China Southern (15.11.07) Continental (2004-24.10.2009) CSA (seit 4/2001) Delta Airlines, Garuda Indonesia (M2012), Korean Air, Middle East Airlines (28.6.2012), Northwest (2004), Portugalia (6/2006), Saudi Arabian Airlines (2012), Shanghai Airlines (M2011), Vietnam Airlines (starting 2010) Associates: Air Europa (09/2007) Copa Airlines (09/2007) Kenya Airways (09/2007) Tarom (05/2008) Anwärter: Air Malta Air Vanuatu China Airlines FlyLAL Lithuanian Airlines Rarotonga Air Shuttle


    SkyTeam GmbHt

    Sitz: Deutschland

    Flotte:

  • ATR72

  • Skybust

    Sitz: USA, Columbus

    Flotte:

  • Airbus A319 (0, 10/08)
  • Low-cost startup airline.
    Bankrupcy declared 2008.


    Skymark (SKY, BC)t

    Sitz: Japan

    Flotte:

  • Airbus A330 (6 -300 Orders [M2014], 02/12)
  • Airbus A380 (6 Orders [M2014, 1 2015, 1 2016], 06/11)
  • Boeing 737 (18 -800, 02/11)
  • Boeing 767 (0, 12/08)
  • Boeing 787 (4 Orders [2010-2012], 09/06)
  • Gründung: 1999


    Skyways AB (JZ)t

    Sitz: Schweden, Linkoping

    Flotte:

  • Beech 1900D (15, 03/02)
  • Dornier 228
  • Dornier 328JET (12, 12/05)
  • Embraer ERJ-140 (20, 20 Optionen, 12/05)
  • Embraer ERJ-145
  • Fokker 50
  • Jetstream 32
  • Saab 340

  • Skywest Airlines (SKW, OO)t

    Sitz: USA

    Flotte:

  • Bombardier CRJ100 (3 ER, 10 LR, 12/10)
  • Bombardier CRJ200 (129ER [-66 2012/2013], 12 LR, 4 Orders, 109 Options, 08/12)
  • Bombardier CRJ700 (65, 28 NG, 11 NG Orders, 22 NG Options, 06/13)
  • Bombardier CRJ900 (36, 14 "Orders", 06/13)
  • Dornier 328
  • Embraer EMB-120 (42 ER, 06/13)
  • Embraer ERJ-175 (100 Orders, 100 E2 Orders, 100 Options, 06/13)
  • MRJ90 (100 Orders, 100 Options, 06/13)
  • United-Express-Commuter.
    Passengers /10^6: 8.39 (2002)


    Snowflaket

    Sitz: Schweden, Stockholm, Kopenhagen

    Flotte:

  • Boeing 737 (4 -800, 03/03)
  • Lo-cost daughter of SAS, will start flying on March 30, 2003 (3/2003).


    Sobelair (SLR, Q7)t

    Sitz: Belgien

    Flotte:

  • Boeing 707
  • Boeing 737 (12 -400, 1/99)
  • Boeing 767 (2 -300ER, 1 -300ER bestellt [ersetzt eine geleaste -300ER], 6/00)
  • Das belgische Charterflugunternehmen Société Belge de Transportation par Air SA (Sobelair) wurde am 30. Juli 1946 gegründet und begann im selben Jahr, von Belgien in den Kongo zu fliegen. 1947 unterstützte die Fluglinie SABENA innerhalb des Kongos. 1948 übernahm SABENA den Mehrheitsanteil an Sobelair. Die ersten Düsenflugzeuge waren ex-SABENA Sud-Aviation Caravelles, wovon die erste am 31. März 1971 geliefert wurde. Die Tochtergesellschaft von SABENA verfügt über eine Boeing 707 und drei Boeing 737, die hauptsächlich auf Reise- und Charterflügen innerhalb Europas eingesetzt werden.


    Songt

    Sitz: USA

    Flotte:

  • Boeing 757 (36 -200, "12 Orders", 02/05)
  • Low-Cost-Tochter von Delta Air Lines, die Aufnahme des Flugbetriebs ist für den 15.4.2003 geplant.


    South African Airlink (4Z)t

    Sitz: Südafrika

    Flotte:

  • BAe Jetstream 41 (14, 04/05)
  • BAe-146 (3 -200, 12/07)
  • Embraer ERJ-135 (5 LR, 10 Orders, 40 Options, 07/06)
  • Embraer ERJ-170 (2 Orders, 07/06)

  • South African Airways (SAA, SA)t

    Sitz: Südafrika

    Flotte:

  • Airbus A300 (0, 10/01)
  • Airbus A319 (11, 12/10)
  • Airbus A320 (2, 18 Orders, 07/13)
  • Airbus A330 (1 -200, 8 -200 Orders [2 2011 (leased), 2013, replacing A342], 02/11)
  • Airbus A340 (6 -200 [leased until 2013], 6 -300E, 12/10)
  • Airbus A340 (9 -600, 12/10)
  • Airbus A380 (Interested in 4+2 -800, 04/03)
  • Boeing 737 (21 -800, 12/10)
  • Boeing 747 (0, 12/10)
  • Boeing 767 (0, 12/04)
  • Douglas DC-3 (2, 9/98)
  • Douglas DC-4 (2, 9/98)
  • Harvard T6 (2, 9/98)
  • Junkers Ju-52 (1)
  • SAA Historic Flight: 1986 gegründet, betreibt die Oltimer-Flotte von SAA.
    Zusammenarbeit mit: Star Alliance (ab 2005); Delta, Cathay Pacific, Lufthansa, Qantas, United Airlines, Thai Airways, SAS, Singapore Airlines
    20% der Anteile gehören seit Mitte 1999 der SAirGroup. Ende November 2001 nach dem Konkurs von Swissair zurückgekauft.

    Die Fluglinie "Union Airways" wurde im August 1929 gegründet und am 1. Februar 1934 von der südafrikanischen Eisenbahn- und Häfenverwaltung übernommen und in "South African Airways" umbenannt. Bis zum 10. Oktober 1944 bot die Linie nur Inlandsflüge an, dann aber wurde mit geleasten Avro Yorks nach London geflogen. Das erste Linienflugzeug mit Druckausgleich im Passagierraum, das South African Airways einsetzte, war die Lockhhed L-749A Constellation, wovon die erste am 24. April 1970 geliefert wurde, um anstelle der Douglas DC-4 europäische Flughäfen anzufliegen. Ende 1952 und Anfang 1953 setzte SAA eine geleaste De Havilland Comet 1A ein. Die inländischen und regionalen Routen wurden durch Einsatz der Vickers Viscount modernisiert. Die beiden ersten dieses Typs wurden ab 26. Oktober 1958 geflogen. Ab 1. Oktober 1960 ersetzte die Boeing 707 die Douglas DC-7B auf Flügen nach London. Das erste Großraum-Flugzeug, die Boeing 747, wurde am 22. Oktober 1971 geliefert und fliegt mit der 747SP auf Langstrecken nach Europa, Australien und Nord- und Südamerika. Auf inländischen und regionalen Flügen werden der Airbus A300 und die Boeing 737 eigesetzt.


    South African Express (EXY, XZ)t

    Sitz: Südafrika

    Flotte:

  • Bombardier CRJ200 (13 ER, 07/11)
  • Bombardier CRJ700 (5, 07/11)
  • Bombardier Dash 8 (7 -300, 2 -Q400, 3 -Q400 Orders, 07/11)
  • SAA-Zubringer


    South Pacific Airlines (ZQ)t

    Sitz: Neuseeland

    Flotte:

  • Boeing 737 (-300 bestellt, 3/99)
  • Codesharing mit Malaysia Airlines (Auckland, Christchurch)
    Zusammenarbeit mit: Star Alliance
    Bis Mitte 2000: Ansett New Zealand


    Southern Air (SOO, 9S)t

    Sitz: USA, Norwalk

    Flotte:

  • Boeing 747 (1 -200, 3 -200M SUD, 1 -200 SUD, 7 -200F, 3 -300, 02/10)
  • Boeing 777 (1 -200F, 5 -200F Orders, 02/10)

  • Southern Winds (A4)t

    Sitz: Argentinien, Cordoba

    Flotte:

  • Airbus A340 (Interesse an 10, 08/01)
  • Boeing 747 (2, 01/05)
  • Boeing 767 (0, 01/05)
  • Bombardier CRJ100 (6 ER, 08/01)
  • Bombardier Dash 8 (6, 08/01)

  • Southwest Airlines (LUV, WN)t

    Sitz: USA, Texas

    Flotte:

  • Boeing 737 (0 -200, 01/05)
  • Boeing 737 (123 -300, 11/13)
  • Boeing 737 (384 -700, 52 -700 Orders [2 2013, 7 2014, 5 2015, 31 2016, 15 2017, 10 2018], -900ER Options, 78 Options, 98 purchase rights [6 2013, 6 2014, 1 2015, 7 2016, 17 2017], 11/13)
  • Boeing 737 (16 -500, 11/13)
  • Boeing 737 (30 -7 MAX [15 2019, 14 2020, 1 2021], 170 -8 MAX Orders [14 2017, 13 2018, 10 2019, 22 2020, 33 2021, 30 2022, 24 2023, 24 2024], 11/13)
  • Boeing 737 (47 -800, 70 -800 Orders [33 2014, 19 2015], 11/13)
  • viele Flugzeuge mit Sonderbemalung

    Air Southwest wurde am 15. März 1967 gegründet, um preisgünstige, einklassige Flüge innerhalb Texas durchzuführen. Der Name Southwest Airlines wurde am 29. März 1971 angenommen. Die Linie flog ab 18. Juni 1971 mit der Boeing 737-2H4. Bislang wird nur dieser Typ eingesetzt und manchmal die Boeing 727 zusätzlich geleast. Southwest fliegt mit Boeing 737-200 und geleasten Boeing 727 innerhalb Texas sowie zu den Nachbarstaaten Louisiana, Oklahoma, Arizona, Nevada, Kolorado, Missouri, Kalifornien und Neumexiko.


    Spanair (JKK, JK)t

    Sitz: Spanien

    Flotte:

  • Airbus A310 (0, 12/11)
  • Airbus A319 (0, 12/11)
  • Airbus A320 (19 -200, 12/11)
  • Airbus A321 (5 -200, 12/11)
  • Boeing 717 (0, 12/11)
  • Boeing 757 (0, 12/11)
  • Boeing 767 (0, 12/11)
  • Fokker 100 (0, 12/11)
  • McDonnell Douglas MD-80 (1 -82, 3 -83, 1 -87, 12/11)
  • Gemeinschaftsunternehmen von SAS und dem spanischen Reiseunternehmen Viajes Marsans.
    Zusammenarbeit mit: Star Alliance
    Gehört zu 74% SAS (2/2002), SAS to sell their stake in 2007.
    All operationsa halted on Jan 27 2012.


    SpiceJett

    Sitz: Indien, Neu-Delhi

    Flotte:

  • Boeing 737 (36 -800, 6 -900ER, 14 -800 Orders, 9 -900ER Orders, 10/13)
  • Bombardier Dash-8 (15 -Q400, 15 -Q400 Orders, 10/13)

  • Spirit Airlines (NKS, NK)t

    Sitz: USA, Ft. Lauderdale

    Flotte:

  • Airbus A319 (9, 12/11)
  • Airbus A320 (9 -200, 61 Orders, 35 neo Orders, 06/13)
  • Airbus A321 (2, 35 neo Orders, 06/13)
  • McDonnell-Douglas MD-80 (0, 12/07)

  • Spring Airlines (CQH, 9C)t

    Sitz: China, Shanghai

    Flotte:

  • Airbus A320 (20 -200, 2 -200 Orders, 02/11)

  • SriLankan Airlines Ltd. (ALK, UL)t

    Sitz: Sri Lanka, Colombo

    Flotte:

  • Airbus A320 (5 -200, 03/04)
  • Airbus A330 (4 -200, 6 -300 Orders [replaces A340], 05/13)
  • Airbus A340 (6 -300, 05/13)
  • Airbus A350XWB (7 -900 Orders [3 leased], 06/13)
  • An-12 (2, 11/03)
  • Lockheed L-1011 (0 -500, 11/00)
  • Im August 1999 in Srilankan umbenannt.
    Besitzverhältnisse: 51% Staat Sri Lanka, 40% Emirates, 9% Belegschaft
    Zusammenarbeit mit: Oneworld

    Air Lanka wurde am 10. Januar 1979 gegründet, um Air Ceylon zu übernehmen, die am 31. März 1978 den Flugbetrieb eingestellt hatte. Die ersten Flüge der neuen Linie fanden mit zwei geleasten Boeing 707 statt. Die Lockheed L-1011 TriStar absolvierte ihren ersten Flug am 2. November 1980 von Colombo nach Paris-Orly. Für die Langstreckenflüge auf den Hauptrouten wie Colombo-London-Gatwick hat Air Lanka eine Boeing 747-238B geleast, die Mehrheit der Flüge werden aber mit L-1011 unternommen. Air Lanka fliegt in 16 Städte in Asien und nach Amsterdam, Frankfurt, London, Wien und Zürich. Die Regierung Sri Lankas besitzt 60% der Gesellschaft, der Rest ist in den Händen privater Unternehmer in Sri Lanka.

    Air Lanka wurde am 10. Januar 1979 als nationale Fluggesellschaft von Sri Lanka gegründet. Sie ist die Nachfolgerin der Air Ceylon, die ihren Flugbetrieb am 31. März 1978 eingestellt hatte. Regelmäßige Passagier- und Frachtdienste mit Boeing 707 wurden mit administrativer und technischer Hilfe der Singapore Airlines am 1. September 1979 ab Colombo aufgenommen. 60% des Aktienkapitals hält die Regierung, die restlichen 40% befinden sich in privater Hand. Air Lanka unterhält zur Zeit Liniendienste nach Abu Dhabi, Amsterdam, Bahrain, Bangkok, Bombay, Dharan, Dubai, Frankfurt, Fukuoka, Hong Kong, Karachi, Kuala Lumpur, Kuwait, London, Madras, Male, Muscat, Paris, Riyadh, Rom, Singapur, Tiruchirapalli, Tokio, Trivandrum und Zürich. Beschäftigt sind 3590 Mitarbeiter.


    Sriwijaya Air (SJY, SJ)t

    Sitz: Indonesien

    Flotte:

  • Boeing 737 (10 -200, 11 -300, 10 -400, 20 -800 Order [10/2010, 5 5/2012], 12/10)
  • Embraer ERJ175 (10 Orders, 12/10)
  • Embraer ERJ190 (20 Orders, 06/11)
  • Embraer ERJ195 (10 Orders, 12/10)

  • Star Airlines (SEU, 2R)t

    Sitz: Frankreich, Noisy-le-Grand

    Flotte:

  • Airbus A320 (5 -200, 09/01)
  • Airbus A330 (2 -200, 1 -200 leased, 09/03)
  • Lockheed L-1011
  • STAR = Société de Transport Aérien Regional


    Star Alliancet

    Flotte:

  • (Insgesamt 2119 Maschinen und 303 Bestellungen., 10/99)
  • Gründung: 14.5.1997
    Umsatz: 45.79^9$, Mitarbeiter: 230839, Zielorte: 642, Länder: 108, tägliche Flüge: 6692 (12/1997)
    Hauptquartier ab 11/2001 in Frankfurt.
    Passengers: 183.9^6 (1997), 301^6 (2002)

    Beobachter/Allianzpartner: Air Botnia (Finnland), Cimber Air (Dänemark), City Lines (Schweden), Maersk Air (durch Codesharing mit SAS ab Sommerflugplan 1999 dabei), Skyways (Schweden), Wideroe (Norwegen), Varig (22.10.1997, bis 12/2006)

    Mitglieder: Adria Airways (E2004), Aegean Airlines (30.6.2010), Air Canada (5/1997), Air China (12/2007), Air New Zealand (3/1999), All Nippon Airways (10/1999), Arrows (26.3.2000), Lauda Air (26.3.2000) ) Asiana (ab. 1.3.2003), Austrian Airlines Group (Austrian Airlines (26.3.2000), Avianca TACA (Suedamerika, Application Nov. 2008, starting 21.6.2012), Blue1 (ab 2005), British Midland (1.7.2000), Brussels Airlines, Continental Airlines (starting 27. Oct. 2009), Copa (Panama, Application Nov. 2008, starting 21.6.2012), Croatia Airlines (15.12.2004), Egypt Airlines (starting 2008), Ethiopian Airlines (1.1.2012), ECA Airways (18.6.2013), LOT (ab 26.10.2003), Lufthansa (5/1997), Mexikana (1.7.2000-31.3.2004), SAS (5/1997), Shanghai Airlines (12.12.2007 - 31.10.2011), Shenzen Airlines (M2012), Singapore Airlines (4/2000), South African Airways (ab 2005), Spanair (ab 1.4.2003), TAM (Brasilien, since 1.10.2008, may leave after fusion with LAN Mid 2014), TAP Air Portugal (ab 2005), Thai Airways (5/1997), Turkish Airlines (2008?), United Airlines (5/1997), US Airways (A2004)


    Sterling Airways (SAW, NB)t

    Sitz: Daenemark

    Flotte:

  • Boeing 727 (0, 12/05)
  • Boeing 737 (0 -300, 0 -500, 10 -800, 2 -800 Orders, 11/05)
  • Im September 1992 in Konkurs gegangen, ab 1.5.1994 wieder aktiv.
    90% owned by Fred Olsen shipping company, 10% by TUI/Preussag (12/2003).
    Ceased all operations in October 2008.

    Tjaereborg Rejser A/S, eine führende skandinavische Reisegesellschaft, gründete im Mai 1963 die Linie "Sterling Airways". Sterling setzt ihre Flotte von Boeing 727, Douglas DC-8 und Caravelles nach Europa, Nordafrika, Nordamerika und Sri Lanka ein. Die Caravelle war das erste Düsenflugzeug der Linie.


    Styrian Spiritt

    Sitz: Österreich, Graz

    Flotte:

  • Bombardier CRJ200 (4, 12/05)
  • Bombardier CRJ700 (1, 1 Option, 12/05)
  • Bombardier CRJ900 (1 Order, 10/05)
  • Die Aufnahme des Flugbetriebs erfolgte am 24.3.2003, Einstellung des Flugbetriebs am 27.3.2006.
    Zusammenarbeit mit: Air France, Finnair, Swiss


    Sudan Airwayst

    Sitz: Sudan

    Flotte:

  • Airbus A300 (1 -600R, 10/98)
  • Airbus A310 (0, 10/98)
  • Airbus A320

  • Sultan von Bruneit

    Sitz: Brunei, Bandar Seri Begawan

    Flotte:

  • Airbus A310 (1 -300, 03/02)
  • Airbus A340 (3 -200, 1 -8000, 6/98)
  • Boeing 747 (1 -400, 1 SP, 6/98)
  • Boeing 767 (1 -200ER, 6/98)
  • Gulfstream
  • Links:

  • (Fotos)

  • Sun Country Airlines (SY)t

    Sitz: USA

    Flotte:

  • Boeing 727 (12 -200, 08/01)
  • Boeing 737 (9 -800, 12/08)

  • Sun Express (SXS, XQ)t

    Sitz: Türkei, Antalya

    Flotte:

  • Boeing 737 (17 -800, 14 -800 Orders [8 2009], 07/09)
  • Boeing 757 (3 -200 [-3 2009], 07/09)
  • Gemeinsame Tochter von Condor (40%) und Turkish Airlines (40%), Gründung im April 1990.


    Sun Express Deutschlandt

    Sitz: Deutschland

    Flotte:

  • Boeing 737 (3 -800, 06/11)
  • Gruendung 2011


    Surinam Airways (SLM, PY)t

    Flotte:

  • Boeing 737 (2 -300 Orders [1 03/2009, 1 04/2009], 12/08)
  • Boeing 747 (1 -300, 12/08)

  • Swiftairt

    Sitz: Spanien

    Flotte:

  • ATR72 (16 -500. 3 -500 Orders, 04/07)

  • Swiss International Air Lines Ltd. (CRX, LX)t

    Sitz: Schweiz

    Flotte:

  • Airbus A319 (7 -100, 04/10)
  • Airbus A320 (20 -200, 4 Orders, 09/10)
  • Airbus A321 (6 -200, 2Orders, 09/10)
  • Airbus A330 (6 -200, 5 -300, 10 -300 Orders [4 2012], 12/11)
  • Airbus A340 (15 -300, 06/10)
  • BAe RJ100 (20, 04/10)
  • BAe RJ85 (0, 12/09)
  • Boeing 777 (6 -300ER Orders, 03/13)
  • Embraer ERJ-135
  • Embraer ERJ-145 (0, 04/06)
  • Embraer ERJ-170 (0, 04/06)
  • Embraer ERJ-195 (0, 04/06)
  • McDonnell Douglas MD-11 (0, 11/04)
  • McDonnell Douglas MD-80 (0, 12/04)
  • Saab 2000 "Concordino" (1, 04/06)
  • Saab 340B "Cityliner" (0, 11/03)
  • Zusammenarbeit mit: Star Alliance
    70% der Anteile gehören den Banken UBS und CSG.
    Ab Mitte Januar 2002 sollen Kurz- und Mittelstreckenflüge unter LX-Kennung durchgeführt werden.
    Ab 28.10.2001 soll Crossair 2/3 der Swissair-Flüge übernehmen (1.10.2001).
    Übernahme von Teilen der Swissair Flotte am 31.3.2002, ab 1.4.2002 sollen die von Swissair übernommenen Langstreckenflügen unter LX-Flugnummern betrieben werden.
    Die Gesellschaft soll zum 1.4.2002 in Swiss Air Lines Ltd. umbenannt werden (2/2002).
    Passengers /10^6: 11.5 (2002)
    Uebernahme durch Lufthansa am 22.3.2005 beschlossen.

    Ein planmäßiger Flugdienst setzte erst ab 2. Juli 1979 ein, obwohl diese Linie schon am 14. Februar 1975 als Business Flyers Basel gegründet wurde. Der jetzige Name ist gültig seit dem 14. November 1978. Die Linie fliegt mut Saab-Fairchild 340A und Swearingen SA227AC Metro III planmäßig von Züroch nach Bern, Lugano, Klagenfurt, Innsbruck, Luxemburg, Straßburg und Basel; von Bern nach Paris; von Genf nach Staßburg, Basel und Lugano; von Lugano nach Bern und Venedig; und von Basel nach Brüssel, München, Amsterdam und Frankfurt.


    Swiss World Airways (SWA, SO)t

    Sitz: Schweiz, Genf-Cointrin

    Flotte:

  • Boeing 737 (4 -700ER bestellt [2 3/99, 2 10/99], 8/98)
  • Boeing 757 (1 -200 [im Winter 98/99], 8/98)
  • Boeing 767 (1 -200ER, 1 -300ER bestellt [E98], 8/98)
  • Gegründet Anfang 1997, Aufnahme des Flugbetriebes im September 1998 auf der Strecke Genf-New York.
    Am 28.11.1998 zahlungsunfähig, Betriebseinstellung; bis 15.6.1999 Reorganisation geplant.


    Swissair (SWR, SR)t

    Sitz: Schweiz

    Flotte:

  • Airbus A310 (1 -322, wird durch A330 ersetzt, 9/99)
  • Airbus A319 (9 [sollen verkauft werden], 10/01)
  • Airbus A320 (20, 10/01)
  • Airbus A321 (12 -200 [sollen verkauft werden], 10/01)
  • Airbus A330 (16 -200 [3 sollen verkauft werden], 10/01)
  • Airbus A340 (0, 12/01)
  • Boeing 747
  • Douglas DC-10-30
  • Douglas DC-9
  • Fokker 100 (7)
  • McDonnell Douglas MD-11 (19, 10/01)
  • McDonnell Douglas MD-81 (0, 11/97)
  • Zusammenarbeit mit: American Airlines; Cathay Pacific (Codesharing), JAL (Codesharing); South African Airways, SriLankan
    Der Flugbetrieb wurde zwischen 1.10.2001, 12:30CET und 4.10.2001 wegen Zahlungsunfähigkeit eingestellt.
    Der 70%ige Anteil an Crossair soll an die Banken UBS und CSG verkauft werden. Crossair soll ab 28.10.2001 2/3 der Swissair-Flüge übernehmen. SAirGroup, Flightlease und Swissair melden Konkurs an (1.10.2001).
    Beteiligungen: Balair 100.00%, LOT 37.60%, LTU 49.90%, Sabena 49.50%, SAA 20.00 %, Volare 49,79%. (1.10.2001)
    Der Flugbetrieb wird von der Crossair weitergeführt (12/2001).

    Am 26. März 1931 fusionierten Balair (Basler Luftverkehr) und Ad Astra Aero AG und Swissair (Schweizerischer Luftverkehr AG) wurde grgründet. Anfang 1935 wurde die Douglas DC-2 in Dienst gestellt, mit der ab 1. April nach London geflogen wurde. Die DC-3 wurde 1937 geliefert. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Flugbetrieb zunächst eingestellt und erst am 16. Juli 1945 innerhalb Europas wieder aufgenommen. Im Februar 1947 übernahm Swissair Alpar Bern und wurde damit die staatliche Fluglinie. Ab 29. April 1947 wurde mit einer Douglas DC-4 nach New York geflogen. Das erste Düsenflugzeug der Linie, eine Sud-Aviation Caravelle, trat am 21. April 1960 mit der Flugroute Zürich-London in Dienst. Neun Tage später bereits flog die Douglas DC-8 auf der Strecke nach New York. Eine Boeing 747, das erste Großraum-Flugzeug der Linie , wurde am 29. Januar 1971 geliefert. Mit der Douglas DC-10-30 (die erste trat im Dezember 1972 in Dienst) fliegt Swissair ihre meisten Langstrecken in den Nahen und Fernen Osten, nach Afrika und Nord- und Südamerika. Auf den Kurzstrecken setzt die Linie den neu gekauften Airbus A310 und die Douglas DC-9 ein. Unter den Tochtergesellschaften sind Balair, CTA und Swissair Foto und Vermessung. Private Aktionäre besitzen 75% und öffentliche Institutionen 25% der Linie.


    Swisswings (A6)t

    Sitz: Österreich, Innsbruck

    Flotte:

  • Dornier 328JET (3 bestellt, 6/00)
  • Fairchild-Dornier 328 (5 -110, 02/02)
  • Fairchild-Dornier 428JET (5 bestellt, 6/00)
  • Gründung am 22.4.1987 unter dem Namen Air Engiadina in St. Moritz. 1994 wird der Sitz der Gesellschaft nach Bern-Belp verlegt.
    Ab 1996 Zusammenarbeit mit KLM, ab 1998 Auftritt unter dem Namen KLM Alps.
    Im Jahr 2001 erfolgte eine Neuausrichtung und die Umbenennung in Swisswings.
    Einstellung des Flugbetriebs am 8. April 2002 wegen Zahlungsunfähigkeit.


    Syrian Arab Airlines (SYR, RB)t

    Sitz: Syrien

    Flotte:

  • ATR72 (2 -500, 12/11)
  • Airbus A320 (6, 12/11)
  • Airbus A321 (Interested in 2, 12/05)
  • Airbus A330 (Interested in 3 [will replace B747SP], 12/05)
  • B747 (2 SP, 10/08)
  • Ilyushin Il-76 (1 C, 12/11)
  • Ilyushin Il-96 (1 -400C, 12/11)
  • Tu-134 (1, 12/11)
  • Tupolev Tu-204 (2 -100 B Orders, 10/10)
  • Yak-40 (2, 12/11)

  • A-Air | Aj-B | C-E | F-K | L-O | P-S | T-Z

    akztkkjwl@xhfnei.freenet.at ajlpscvqw@jtcezh.aol.at nzucdghtd@kcektk.gmx.com hwrkmfulf@zkzzuw.gmx.at cgjbcmeyw@dxmhfi.aol.de uceaucpfo@jhfnvn.epost.us fristsimm@dyrfft.t-online.com tclfsargb@lzzich.yahoo.info itvkgtped@mhrvwc.aol.com npnamknbe@hyrmvv.epost.us
    Fight Spam! Click Here!


    ZurückAirline-LinksAirport-LinksFlugzeughersteller


    Christian Pschierer: pschirus at gmx dot net

    Last modified: 17.11.2013, 15:11